Fettabsaugung bei Lipödem in Rottweil | Invisis

Liposuktion bei Lipödem

 Lipödem - Eine unterschätzte Erkrankung

Das Lipödem ist keine Fettleibigkeit, sondern eine Erkrankung. Es handelt sich um eine krankhafte Fettverteilungsstörung, die fast ausschließlich Frauen betrifft. Oft wird die Erkrankung erst spät diagnostiziert, da sie irrtümlich mit Fettleibigkeit gleichgesetzt wird und die Lösung zunächst in Sport und gesunder Ernährung gesucht wird. 

Lipödeme sind auch, aber eben nicht nur, ein kosmetisches Problem. Viele Frauen leiden unter der krankhaften Vermehrung von Fettzellen und der daraus resultierenden, übermäßigen Produktion von Lymphflüssigkeit. Sie haben Schmerzen in den stark geschwollenen Beinen, und auch Hautentzündungen können bei dieser Erkrankung auftreten. Nicht zu vernachlässigen sind auch die psychischen Auswirkungen, die ein Lipödem häufig mit sich bringt.

Wichtig: ein Lipödem muss nicht untätig hingenommen werden. 

Während Lipödeme bislang ausschließlich mit konservativen Therapien wie Lymphdrainage oder Kompressionstherapie behandelt wurden, bietet Invisis Ästhetik mit der Fettabsaugung (Liposuktion) eine ursächlich wirksame Behandlung an.

 

Vor allem Frauen sind vom Lipödem betroffen

Die fortschreitende Krankheit betrifft fast ausschließlich Frauen. Vor allem an den Hüften und Oberschenkeln, aber auch an den Unterschenkeln und Oberarmen treten die krankhaften Ansammlungen von Fettgewebe auf.

Oft beginnt die Erkrankung in der Pubertät oder in Phasen anderer hormoneller Veränderungen, wie nach einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren.

Während im Anfangsstadium meist nur Oberschenkel und Hüften betroffen sind, können im späteren Verlauf auch die gesamten Arme und Beine in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Patienten lagern an einzelnen Stellen vermehrt Unterhautfettgewebe ein, was zu einer Verzerrung der Körperproportionen führt.

Oft weisen im Bereich des Oberkörpers schlanke Frauen Lipödeme ausschließlich an der unteren Körperhälfte auf. Diese Fettansammlungen sind NICHT durch übermäßige Kalorienzufuhr entstanden, weshalb auch durch Diät oder regelmäßiges Training keine Besserung eintritt.

 

Ursachen von Lipödemen

Die Ursachen der Krankheit sind nicht ausreichend erforscht, allerdings wird ein Zusammenwirken genetischer Faktoren und hormoneller Veränderungen vermutet. Es kommt zu einer übermäßigen Vermehrung von Fettzellen, die wiederum eine erhöhte Produktion der Lymphflüssigkeit zur Folge hat. Diese kann von den Lymphgefäßen nicht mehr vollständig abtransportiert werden und Schwellungen (Ödeme) bilden sich. Geschwollene, schmerzende Beine sowie Entzündungen sind die Folge.

In einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit kommt es auch zu Störungen innerhalb des Lymphsystems, der Transport der Lymphe ist beeinträchtigt und sekundäre Lymphödeme sind die Folge. 

 

Liposuktion als Behandlungsmethode mit langanhaltender Wirkung

Eine Liposuktion hat im Vergleich zu den herkömmlichen konservativen Therapien den Vorteil, dass sie die Ursache - die überschüssigen Fettzellen - beseitigt.

Die bisher in den meisten Fällen eingesetzten Therapien wie Lymphdrainagen und Kompressionsverbände können zwar dafür sorgen, dass die Lymphflüssigkeit abfließen kann, ändern aber nichts am Krankheitsverlauf und damit der chronischen Zunahme des Fettgewebemantels.

Wird die Anzahl der Fettzellen hingegen deutlich reduziert, wirkt sich dies unmittelbar auf den Abfluss und die Zirkulation der Lymphflüssigkeit aus. Viele Patientinnen benötigen lediglich eine einmalige Liposuktion, da bei einem Großteil die entfernten Fettzellen nicht wiederkehren.

 

Ablauf einer Liposuktion bei Lipödem

Bei der Fettabsaugung arbeitet der Operateur mit feinen Kanülen, durch welche die überschüssigen Fettzellen abgesaugt werden. Dazu werden kleinste Hautschnitte vorgenommen, die schon ein paar Wochen nach dem Eingriff nicht mehr sichtbar sind.

 

Um unnötige Komplikationsrisiken zu vermeiden, wird die moderne Tumeszenz-Lokalanästhesie angewendet, die im Vergleich zur früher angewendeten Vollnarkose den Körper deutlich weniger belastet. Dabei werden mehrere Liter einer Betäubungslösung in das Unterhautfettgewebe injiziert.

Anschließend wird mit Hilfe vibrierender Kanülen die Mischung aus Fettzellen und Betäubungslösung abgesaugt. Durch die vibrierenden Kanülen werden die Lymphgefäße geschont und die nachfolgende Abheilung beschleunigt.

 

Nach der Liposuktion

Die betroffenen Körperregionen werden bei einer Fettabsaugung modelliert. Nach der Liposuktion sind Hüften und Beine der Patentinnen schlanker, das Körpergefühl verbessert sich. Die Patientinnen sind beweglicher, fühlen sich attraktiver und selbstbewusster.

Zur Unterstützung des Ergebnisses können nach der Operation Lymphdrainagen hilfreich sein.

 

Liposuktion oder konservative Therapie bei Lipödem?

Bei Invisis Ästhetik können Lipödeme mit einer Liposuktion deutlich gebessert werden. Sie ist den konservativen Methoden klar überlegen, da nur mit einer Fettabsaugung das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt werden kann. Auch ein schwerer Verlauf der Erkrankung, die so genannte Elephantiasis, lässt sich mit Hilfe einer Liposuktion vermeiden.

Trotz nachgewiesener Wirksamkeit werden die Kosten für eine Liposuktion bei Lipödem von den Krankenkassen in den meisten Fällen bislang nicht übernommen.

Dr. med. Thomas Schulz und das Team von Invisis in Rottweil beraten Sie gerne bei Fragen zu dem Thema Lipödem. Für ein unverbindliches, persönliches Beratungsgespräch kontaktieren Sie uns unter 0741 / 17 443-44 oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Mehr zu dem Thema unter Fettabsaugung.