Fett-weg-Spritze in Rottweil | Invisis - Dr. Schulz 

Fett-weg-Spritze (Injektions-Lipolyse)

Überflüssiges Fett mit einer Spritze einfach auflösen - eine faszinierende Idee, vor allem für alle jene, die den Eingriff der Fettabsaugung ablehnen.

1995 setzte die brasilianische Hautärztin Dr. Patricia Rittes erstmalig die Substanz Phosphatidylcholin zum Abbau von Fettpolstern ein. Bei dieser Methode wird mit einer Spritze das Präparat Phosphatidylcholin direkt in die Fettdepots injiziert. Der Wirkstoff ist ein Naturpräparat und wird aus der Sojabohne gewonnen. Er wird in gleicher Zusammensetzung im Körper produziert und erfüllt dort vielfältige Aufgaben, besonders im Fettstoffwechsel.

Die Therapie wurde von Dr. Hasengschwandtner aus Österreich weiterentwickelt. Er hat mehrere tausend Anwendungen durchgeführt und gilt als einer der erfahrensten Therapeuten auf diesem Gebiet in Europa. Seiner Weiterentwicklung ist es zu verdanken, dass heute schnellere und bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden können als noch vor Jahren.

Die "Fett-weg-Spritze" bzw. Injektions-Lipolyse ist kein neues Wundermittel zur Gewichtsabnahme. Sie ist aber in der Lage, Fettpölsterchen, die weder durch Ernährungsumstellung noch durch gezielte Bewegungstherapie zu reduzieren sind, abzuschmelzen und zu verstoffwechseln. Die Injektions-Lipolyse eignet sich auch besonders für Korrekturmaßnahmen nach Fettabsaugungen.

Mit der Fett-weg-Spritze behandelbare Regionen

Gesichtsbereich

Tränensäcke 
Doppelkinn 
Wangen 

Körper

Reiterhosen 
Oberschenkel (besonders auch Innenseiten)
Unteres Gesäß/Übergang zum Oberschenkel 
Ober- und Unterbauch 
Fettwulste an den Schulter-Arm-Gelenken 
Oberarme 
Knie 
Rückenpartien 

Therapie/Nebenwirkungen

Die Anzahl der benötigten Behandlungen ist von der zu behandelnden Körperregion und ihrer Größe abhängig. In der Regel sind 2 - 4 Behandlungen mit der Fett-weg-Spritze im Abstand vom 6 - 8 Wochen notwendig, um die Therapie erfolgreich abzuschließen. Über 80 Prozent der Patienten sind nach 2 - 3 Behandlungen sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nach der Behandlung treten als Nebenwirkungen bei fast allen Patienten vorübergehende Rötungen, Schwellungen und muskelkaterähnliche Beschwerden sowie bei einigen Patienten Blutergüsse auf. Nach wenigen Tagen ist der behandelte Bereich jedoch beschwerdefrei. Nach bisherigen Beobachtungen tritt bei ca. 5 Prozent aller behandelten Patienten keine Wirkung ein. Die Gründe dafür sind bis heute noch nicht bekannt.

Das Medikament

Das Medikament mit dem Namen Phosphatidylcholin (PPT)  für die Injektions-Lipolyse ist ein seit vielen Jahren bekanntes Leberschutzpräparat und wird u.a. auch eingesetzt zur Verhütung von Fettgerinnseln im Blut. Als Injektions-Lipolyse hat das Präparat jedoch noch keine Zulassung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die erfahrenen Ärzte im NETZWERK-Lipolyse beraten Sie ausführlich und umfassend. Bei den weltweit vielen Tausenden von Behandlungen traten bislang keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auf. Dennoch gehört diese Therapie in die Hände von dafür ausgebildeten Medizinern.

Risiken der Injektions-Lipolyse

Ein allgemeines Risiko ist darin zu sehen, dass die Injektions-Lipoyse als Therapie nicht zugelassen ist. Sie ist allerdings nicht die einzige Therapieform, die ohne Zulassung erfolgreich angewendet wird. Phosphatidylcholin (PPT) wurde für andere medizinische Anwendungen entwickelt und ist bis heute nicht zugelassen für den ästhetisch-medizinischen Anwendungsbereich, da der Hersteller bislang die Kosten einer Zulassung des Medikaments für diesen Bereich scheute. Gesundheitliche Risiken sind weder von Dr. Rittes noch von Dr. Hasengschwandter festgestellt worden. Der Wirkstoff selbst und seine Verstoffwechslung sind sehr gut und grundsätzlich untersucht und dokumentiert worden.

Das NETZWERK-Lipolyse

Das NETZWERK-Lipolyse ist ein länderübergreifender Zusammenschluss von Ärzten, die für die Injektions-Lipolyse zertifiziert sind. Dr. Hasengschwandter bildet die NETZWERK-Mitglieder in Theorie und Praxis aus und ermöglicht damit auswert- und vergleichbare Behandlungsergebnisse. Alle zertifizierten Mitglieder tragen mit ihrem fachspezifischen Wissensstand und ihrer Erfahrung zur weiteren Erforschung der Injektions-Lipolyse bei.

Dr. Thomas Schulz ist zertifiziertes Mitglied des NETZWERK-Lipolyse.

Dr. med. Thomas Schulz und sein Team von Invisis Rottweil beraten Sie gerne in allen Fragen rund um das Thema "Fett-weg-Spritze". Für ein unverbindliches Beratungsgespräch kontaktieren Sie uns unter 0741 / 17 443-44 oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.